Yin Yoga – Faszien Yoga

Möchtest du mit mir dein Yin entdecken, deine Grenzen erforschen und deine Faszien Aufmerksamkeit widmen?

Yin Yoga ist eine Einladung an dich, mit deiner eigenen Körperweisheit wieder ins Gespräch zu kommen, eure Grenzen wahr zu nehmen, euch selbst zu lauschen, die Komfortzone auszuweiten. Über Yin Yoga widmen wir uns deinem Chi, deiner Lebensenergie.

Das Netzwerk der Faszien verbindet und umhüllt alles. Faszien werden u.a. als unser 6. Sinn beschrieben. Lediglich die Niere wird nicht durch Faszien gehalten.


Nach den 5 Wandlungsphasen der TCM

Auch die Traditionell Chinesische Medizin (TCM) hat wie jede andere Kultur die Welt beschrieben durch Elemente. Die Zusammenhänge in uns, und uns um herum. Alles besteht nur durch die Ko-Existenz in Relation. Yin existiert durch Yang. Sommer existiert durch alle anderen Jahreszeiten.

Die Meridiane sind verschiedenen Elementen zugeordnet, die sich durch bestimmte Qualitäten auszeichnen. Diese zu harmonisieren ist das Ziel um ins Fliesen zu kommen, heraus aus der Starre.


Faszien Yoga – eigene Grenzen erfahren

Wir widmen uns unseren Faszien, unseren Yin und Yang Meridianen über das Halten einer Position über eine längere Dauer. Über die Kompression und Dehnung in sanft und lange gehaltenen Positionen stimulieren wir die Faszien und damit unsere Körperwahrnehmung. Dabei üben wir die erste Grenze wahrzunehmen und dort zu verharren. Während dem Beobachten der Grenze kann jeder individuell spüren, ob und wie sich die Grenze verändert oder verlagert.

Dich Wichtigkeit er eigenen Grenzen:

Kennen wir unsere eigenen Grenzen, oder üben wir diese wahrzunehmen, so können wir diese auch respektvoll im Außen kommunizieren. Durch das Kennenlernen der eigenen Grenzen können wir den eigenen Raum und den der Anderen wahren.

Faszien

Faszien sind ein ganz eigenes und lange unterschätztes Organ, das Transportiert, Verbindet, Nährt und ein Fließen ermöglicht.

Faszien möchten benutz werden – „Use it or lose it!“. Vorstellen kannst du sie dir wie Frischhaltefolie – Muskeln dagegen sind eher wie ein Gummiband. Wir erreichen die Faszien über Kompression und Dekompression, Muskeln über Dehnen.

Atmung

Durch dem Folgen des eigenen Atems können wir uns unserer Körperweisheit erinnern und Prozesse, Emotionen, loslassen und schmelzen lassen und noch viel mehr erfahren.


Zu Fragen, was brauchst du jetzt? Wo kann ich etwas loslassen? wo kann ich weich werden? Wo kann ich weit werden? Wo kann ich ins fließen kommen? Was darf gehen?

Vertraue darauf, dass dein Atem alles, das dir nicht mehr dient, davon trägt und dich gleichzeitig mit dem Chi der Umgebung verbindet.

Es ist einfach.
Es ist.

Es darf fließen.

Ein kurzer Einblick ins Yin Yoga

Was ist Yin Yoga?
Was brauchst du für Yin Yoga?
Was ist wichtig für dich?