Blog, Körperweisheit & Wohlfühlen, Mein Weg

Mein Wendepunkt – mein innerer Kommentator – wie spreche ich mit mir

Das war wirklich erschrecken! Aber so richtig. Als ich angefangen habe meinen Gedanken zu lauschen – FUCK! Ich habe permanent verurteilt – mich. Wie ich etwas gemacht habe, wieso habe ich das nicht besser gemacht. Wieso habe ich das nicht erkannt. Wieso nicht früher. Und glaube mir, das ist nur die Spitze des Eisberges.

Niemals würde ich es mir erlauben, so mit jemandem Anderen umzugehen. Wieso also mit mir selbst? Nie war etwas gut genug. Wirklich niemals nicht!

Ist doch klar, dass ich so nicht selbstbewusst, zufrieden oder strahlend in Fülle leben kann. Ist doch klar, dass ich keine Liebe empfinde zu jemandem, der so mit mir umgeht. Ich habe mich damit klein gehalten. Ich habe mich kaputt gemacht um ehrlich zu sein. Ich habe mich damit vom Lob und von der Bestätigung und der Anerkennung anderer abhängig gemacht. Denn von mir kam so etwas nicht.

Seit dem ich meine Gedanken wahrnehme, und mir dann überlege, wie würde ich mit einem 12 jährigen Mädchen reden, formuliere ich alles noch einmal neu. Ich begegne mir im inneren mit Verständnis, so wie ich es auch im Außen machen würde. 

Mir wurde gesagt, wir sind auf der Erde um Fehler zu machen, sonst wären wir ja schon Engel. Kling logisch, aber sich wirklich zu gestehen, Fehler zu machen war noch viel schwieriger. Erst als ich mir das zugestanden habe, wie jedem Schüler in einer Klasse auch, erst dann fing ich an mir mit Liebe zu begegnen.

Wenn man dann noch einen Schritt weiter geht, und sich damit beschäftigt, dass wirklich jedes einzelne Wort eine hypnotische Wirkung auf uns hat, erst dann begreift man die Reichweite und die Auswirkung seiner Gedanken. Ich bin mit mir selbst umgegangen wie eine böse Stiefmutter aus einem Märchen. Ich habe mich selbst kaputt gemacht, nicht die Welt da draußen.

Wie kommt man nun da raus? Muss man das alleine schaffen? Nein, keine Angst. Diesen Weg gehst du nicht als erstes und auch nicht als letztes. Hol dir Hilfe wenn es dir alleine zu viel ist. Freunde, Gruppen, Gesprächstherapie, Heilpraktiker, Coaches, Menschen, die diesen Weg schon gegangen sind, und dich etwas an die Hand nehmen können wenn du es zulässt. 

Ich erzähle dir gern, was mir am Meisten geholfen hat, ausprobiert habe ich vieles. Oft dachte ich, ich hab alles durch. Und dann habe ich von Fremden Menschen einen Impuls bekommen doch noch etwas anderes auszuprobieren, das vorher in meinem Kosmos gar nicht vorhanden war. Und ganz ehrlich, am Anfang hatte ich nichts ausprobiert – es war alles irgendwann einmal neu und unbekannt. Spannend?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.